Text sucht Raum. Wortörtlich spielt Kuppler, Dompteur und Vermittler von Utopie und Ort.

Wir lesen überall.

 

Wir inszenieren Literatur ortsspezifisch.

 

Wir entwickeln szenische Lesungen, literarische Spaziergänge und raumgreifende Sprachspiele – für eine Erfahrung zwischen den Zeilen.

IMPRESSIONEN

Die Wege des Herrn sind unergründlich. Das lassen Sie doch nicht länger auf sich sitzen, lieber Daseinskämpfer! Frustration und Gewalt in allen Nuancen als moderner spirit. Der Beichtstuhl längst ausrangiert. Gebetsteppich, Putto und Kippa zu Schnäppchenpreisen. Erleuchtungsresistente Prediger twittern von den Kanzeln. Ignoranz statt Inbrunst. Wenn Nietzsche Sie nicht mehr schocken kann und Sie sich dennoch fragen: Wohin führt die Reise? Wem darf ich meinen Glauben schenken? – dann sind Sie hier richtig! Der Basar der Heilsbotschaften ist eröffnet. Die Gurus, Himmelsstürmer und -stürzer diverser Epochen bieten Ihnen ihr Geleit – auf einer literarischen Gratwanderung zwischen luftigen Höhen und modrigen Tiefen des Konstanzer Münsters.

2017: Glaube

Glaubensfragen. Eine literarische Gratwanderung

Vorstellungen:


13./14./19./20. Oktober

 

Jeweils 18:30 Uhr

und 20:30 Uhr

Seitdem der Mensch schreibt, schreibt er über das Eine. Mit der so entstandenen Palette erotischer Literatur lässt sich ein Bild jenseits der Graustufen malen. Sehen Sie durch die Augen des Freiers und tauchen Sie ein in das Rotlicht zwischen Ledersesseln und Tanzstange. Er träumt und sucht die Liebe mit Sappho und Honoré de Balzac; erliegt ihr und verliert sich im Reigen von Leidenschaft, Tabus, Sehnsüchten und menschlicher Zerbrechlichkeit. Beobachten Sie mit Marquis de Sade, Houllebecq, Millet und Nabokov, wie der Wunsch nach Nähe zu allen Zeiten fähig war, den Menschen zum Höchsten zu erheben und ins Niederste zu stoßen – und finden Sie von alldem auch einen Splitter in Ihrem eigenen Herzen.

 

2016: Liebe

Rotlichtbetrachtungen - Eine Lesung am Ende der Tugend

Im Spannungsfeld von individueller und kollektiver Moral, institutionalisierter Sicherheit und persönlicher Freiheitssehnsucht begegnen wir bis heute Idealisten, Opfern, Märtyrern und nicht zuletzt uns selbst.

Suchen Sie mit unseren Protagonisten einen Weg durch das Spiegelkabinett der Bedeutungen!

 

Der Prozess ist vorbei, das Urteil gefällt. Die Debütlesung  "Am Pranger – Ein literarischer Schauprozess" war ein voller Erfolg.

 

2015: Hoffnung

Am Pranger – Ein literarischer Schauprozess

 

Die Einen haben immer Nachtschicht. Die Stechuhr registriert ihr Kommen um 21 Uhr. Bis früh morgens durchdringen sie als professionelle Erreger alle Schichten im Akkord. Die Anderen spielen Oberschicht und glauben noch an den Tauschhandel. Dabei sitzen sie längst nicht mehr rittlings, sondern liegen apathisch auf dem Fließband der Lust. Input. Output. Ein Produktionshoch der kleinen Tode unter sterilen Bedingungen. Genug geschuftet – es ist Zeit für einen Schichtwechsel!

 

Wortörtlich Berlin:

Schichtwechsel. Eine Lesung im Rotlicht

15.9.2017 / 17.9.2017 / 29.9.2017 / 01.10.2017


Einlass 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr

Einlass ab 18 Jahren

 

SPIELPLAN

PORTFOLIO

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Ab sofort erhalten Sie unseren Newsletter.

Jetzt den Newsletter abonnieren!

PRESSE

Südkurier:

Theater im Gerichtssaal und in der Kirche

Das junge Konstanzer Ensemble Wortörtlich spielt seine Stücke auf ungewöhnlichen Bühnen ...

 

Südkurier:

Literatur in der Tabledance-Bar

Die Konstanzer Künstler von „Wortörtlich“ wollen Literatur zugänglich machen ...

 

Südkurier:

Eine Lesung am Ende der Tugenden

 

Die Konstanzer Literatur-Gruppe Wortörtlich trat in der Tabledance-bar Babalou auf.

 

Südkurier:

Theateraufführung im Konstanzer Landgericht

Das Konstanzer Theaterensemble Wortörtlich ist mit seinem Stück „am Pranger“ ...

 

Was gibt es Neues bei Wortörtlich?

KONTAKT

kontakt(at)wortoertlich.de

 

0176 83130202

Telefon:

Mail:

Wortörtlich e.V.

 

Alt-Friedrichsfelde 65b

10315 Berlin

Besuchen Sie uns auf Facebook!